Ohne zu Nähen: Strumpfmaske als Mund-Nasenmaske zum selber machen: Gruss nach Deutschland

By agnahtstrumpf_admin / On Apr.28.2020 / In / Width 0 Comments

Strumpfmaske als Coronamaske selbstgemacht, ohne Nähmaschine

Die Coronamaske zum Selberbauen, Anleitung Nr. 528

Wir schreiben das Jahr 2020, Dienstag, der 28. April- seit dieser Woche gilt in allen Bundesländern der Bundesrepublik Deutschland eine Maskepflicht im glorreichen Kampf gegen Corona / Covid-19. Diese Masken sind nun also Pflicht oder der Pfand zur Teilnahme an ein bisschen Freiheit.

Nun mangelt es an geeigneten Masken im Deutschen Lande, es mangelt an Masken, die vielleicht wirklich etwas Schutz bieten könnten. Das wäre genau so, als hätte man alle DDR-Buerger verpflichtet, den Republikgeburtstag am 7. Oktober mit Bananentorte würdig zu feiern. Man hat auf jeden Fall einen Plan. Das ist wichtig.

Ja, Schutzmaskenpflicht, ich weiss, die Meinungen der vielen Tausend Berufs- oder Hobbyvirologen hierzu ist geteilt. Es gibt viele Theorien wen diese Masken (mit mindestens FP 2 Klassifizierung) denn wann schützen könnten.

Da habt ihr sie nun, diese Maskenpflicht. Eine Maskenpflicht ohne ausreichend passende Masken. Not macht erfinderisch und so ist Eigeninitiative gefragt. Neue Modelle ohne Eignung und ohne Erprobung entstehen...

Halt!  Das muss nicht sein! Es gibt aus dem DDR Zivilverteidigungsunterricht eine Empfehlung, die heute durchaus zum Nachmachen einlädt: EINE STRUMPFMASKE. Im Lehrbuch Zivilverteidigung Klasse 9 findet sie sich bebildert und beschrieben. Lest dies und macht es nach! Wie konnte man frueher an der Autobahn lesen? "Ihr Problem - unsere Lösung. Know-How aus der DDR". Nehmt dies ihr Imperialisten, denn es war nicht Alles schlecht und es gab doch nix. So wie heute, wo man gezwungen ist, Hochtechnologie-Schrottmasken aus China einfliegen zu lassen.

Doch leset und macht euch geschwindt ans Werk, um an der zugeteilten Portion Freiheit teilnehmen zu können. (Nicht auf alle im Text verwiesenen Bilder kann ich zugreifen...) Den Text bitte nicht an eure Hofvirologen- und ginnen weiterleiten, denn im Text gibt es einen wichtigen Hinweis, der zur Verschärfung des SchutzbekleidungsVerkleidungsAnordnung fuehren könnte.

Stichwort Schutzbrille. Ist denn geklärt, in wie weit ein Anhusten, das von einer infektiösen Person/in (Infizierenden) in Richtung Augen des Mitmenschen/in/ innen geschleudert wird, ueber die Trännenfluesssigkeit als Transitfluessigkeit zur Infektion fuehren kann? Erst neulich hörte ich von Flatulenzgas, welches verdächtig ist, Virenträgerin zu sein. Denk es nicht weiter, sonst geschieht es: Korkenpflicht. Und da es keine Korken gibt... selber bauen. Oje, ich sehe böse Unfälle mit Corona-Flatulenzkorken aus Bordmitteln.

Strumpfmaske aus Lehrbuch Zivilverteidigung Klasse 9, DDR 1978

Der Behelfs-Mund-Nasenschutz mit Haushaltsmitteln

Material: Ein Damenstrumpf oder eine halbierte Strumpfhose, ein Päckchen Zellstoff (30 cm X 20 cm, 6 Lagen). 

Herstellung: Die Strumpfmaske ist mit wenigen Handgriffen leicht herzustellen. Das Zellstoffpäckchen der angegebenen Abmessungen ist wie in Bild B 37 dargestellt zu falten. Das auf diese Weise entstandene 10 cm X 10 cm große und 36 Lagen dicke Zellstoffpäckchen wird so in einen sauberen Damenstrumpf oder eine halbierte saubere Damenstrumpfhose eingeschoben, daß es weder Falten schlägt noch zerknittert wird. Der Strumpf oder die Strumpfhose wird zu beiden Seiten des Päckchens verknotet oder mit einer Schnur abgebunden (Bild B 38). Zum Tragen der Strumpfmaske wird diese über Mund und Nase gelegt und mit den freien Enden des Damenstrumpfes bzw. der Strumpfhose hinter dem Kopf verknotet. 

Durch die Strumpfmaske bleiben die Augen ungeschützt. Deshalb ist es zweckmäßig, zusätzlich eine Schutzbrille zu tragen. 

Bei dieser Maskenart darf nur durch den Mund geatmet werden. Auf Grund der unterschiedlichen Zellstoffarten, die im Handel erhältlich sind, muß ausprobiert werden, welche Sorte einen nicht zu großen Atemwiderstand besitzt. 

Neben den hier beschriebenen selbstherzustellenden Atemschutzmitteln gibt es noch einfachste Atem Schutzmittel, die immer noch einen, wenn auch begrenzten, Schutz gegen Schwebstoffe ermöglichen. 

Dazu gehören praktisch alle Tücher, Gewebe, Gewirke und andere textile Stoffe, wenn sie vor Mund und Nase gebunden oder gehalten werden (Bild B 39). 

Dabei ist zu beachten, daß der jeweilige Stoff um so besser schützt, je dichter und verfilzter das Material ist. Die Schutzleistung solcher Stoffe kann noch erhöht werden, indem diese in doppelter oder mehrfacher Lage verwendet werden. Alle benutzten Atem Schutzmittel sind stets trocken anzuwenden. Das Tränken oder Anfeuchten erhöht nicht die Schutzwirkung, sondern vergrößert nur den Atemwiderstand. so daß das Atmen durch getränktes oder angefeuchtetes Material viel schwerer fällt. 

Quelle Text "Strumpfmaske" Zivilverteidigung Lehrbuch für Klasse 9; Volk und Wissen Volkseigener Verlag, Berlin 1978, 1. Auflage, Ausgabe 1978


Viel Erfolg beim Basteln. Ohne Fleiss kein Preis und schön folgen, sonst werden die Massnahmen wieder verschärft. Einatmen, ausatmen. Im Rhythmus bleiben.

Nylons können Leben retten! Ich bin bereit fuer den FaktenCheck!

Quelle Abblidung:

Dr. Peter Lewandrowski; Gleichschritt & Filzhutmaske -Einführung des Wehrunterrichts https://www.wochenkurier.info/cottbuser-geschichten/artikel/gleichschrit...

 

Leave a Reply

Plain text

  • No HTML tags allowed.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Lines and paragraphs break automatically.
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.
5 + 1 =
Solve this simple math problem and enter the result. E.g. for 1+3, enter 4.